Inhalt dieser Seite:

Rekrutierung, Rekrutierungs Agenten und Desertation beim CSMC

Hiring slaves= Schwarze/Sklaven im CSMC / Sklaven als Soldaten in der Konföderierten Armee

Rekrutierung, CSMC, Co.A, Deutschland

Rekrutierung und Desertation beim CSMC

Rekrutierung:

Mit Beginn der Genehmigung durch den Kongress der CSA und der Aufstellung des CS Marine Corps begann auch sofort die Rekrutierung von enlisted men, Corporals und Sergeants. Die offiziere wurden jeweils vom Secretayry of the Navy, bzw. dem Kongress, bzw. Präsident Jefferson Davis ernannt.

                                                                    Original Zeitungsausschnitt, Daily Dispatch, Richmond, 8.Mai 1862


From the Richmond Dispatch, 4/30/1862, p. 3, c. 4

WANTED –
                                    FOR THE MARINE CORPS,
                                                ABLE-BODIED MEN,
to serve at Naval Stations, and on board of such ships as the renowned Confederate steamer “Virginia,” and on board of ironclad gunboats and other vessels of the Navy.

They will be entitled to receive a bounty of

FIFTY DOLLARS
AND
PRIZE MONEY,

when engaged in the capture or sinking of any of the enemy’s craft – or even as witnesses in the action by which such desirable results may be obtained.

Men suitable for non-commissioned officers particularly wanted.

A few boys will be received, with the consent of their parents or guardians, as learners of music.

A PREMIUM

of two dollars will be given to any person who will present a recruit to the recruiting officer for enlistment, after he has been examined and received as a marine.

Good clothing and subsistence will be furnished by the Government.

For further particulars, apply at the basement under the Quartermaster’s Office, 115 Broad street.

                                                                        G. C. P. TURNER,
                                                                        Captain and Recruiting Officer

So warb man um 1861 für das CSMC (und andere Einheiten in Nord und Süd). Versprochen wurden idR. einfacher Dienst, guter Sold, Prämien, Versorgung (auch bei Verwundung, oder für die Hinterbliebenen), gute Kleidung, ausreichend Essen. Das nicht alles gehalten wurde was die Werber versprachen, erfuhr der Soldat dann meist erst "vor Ort". Auch sahen sich viele der Männer (im Norden, der Süden hatte ja verloren) die eigenen Einheiten aufstellten (und später mit diesem Verdienst in die Politik gingen) nicht an ihre Versprechungen gebunden und überließen die Verwundeten und Hinterblieben ihrem Schicksal. Das CS Marine Corps bildet dabei eine Ausnahme, da die Marines fast ausschließlich in Häfen,Forts und auf Schiffen Dienst taten. Somit war der Dienst idR. tatsächlich einfach (z.B. Wache,...) und auch nicht sehr gefährlich. Wenn sie sich an Kampfaktionen beteiligten zeigten die CS Marines aber, daß sie ihr Handwerk verstanden und sehr gut ausgebildete, tapfer Soldaten waren, welche oft zum Gelingen einer Aktion beitrugen und sich durch Kampfgeist auszeichneten.

Somit waren die Verluste der Marines im Kriege gering und sie konnten sich eines, für den Krieg, angenehmen Lebens erfreuen. Später in Camp Beall, waren sogar oft die Familien bei Ihnen und es gab eine eigene Kirche,Hotel und Poststation. Man lebt in festen Barracken und durch die Nähe zu Städten und Depots, war die Versorgung recht gut.

                                                                   Rekrutierungsagenten

Mit Fortschreiten des Krieges wurde es immer schwieriger genug Soldaten/Freiwillige zu bekommen. So begannen beide Seiten Rekrutierungs Agenten dafür zu bezahlen, den Rekrutierungsstellen Freiwillige "zuzuführen". An dieser Liste des CSMC sieht man, wieviel ein Agent an einem Rekruten verdiente.

Bestätigung über den Empfang des Geldes durch 1. Lt. Fendall, CSMC, Liste der Bezahlung und Rekrutendaten

                                                      -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

NR – Mobile, Ala                                                                                                                                                                                                                                                       C.S. Navy


We, the undersigned, acknowlidge to have received of James.RY. Fendall 1.st Lt Marines the sums set opposite to our names respectively for bringing recruits to the C.S. Marine Barracks Mobile Ala


No

Date

1864

Name of recruit

Ammount

Dolls Ct

Signers Name

Witness

1

Febry 17

John Dalton

2 „

F.H. Adams

E.N. Gardien

2

„ „

Wil. Wheelan

2 „

F.H. Adams

E.N. Gardien

3

„ „

Henry Hughes

2 „

John  X  Dalton

F.H. Adams

4

„ 18

John D. Sheehan

2 „

Henry Hughes

F.H. Adams

5

„ 21

Wil. Welsh (?)

2 „

A. Sutherland

F.H. Adams

6

„ 23

Edmund McGuire

2 „

Wil. Wheelan

F.H. Adams

7

„ 24

John Berry

2 „

Edmund McGuire

F.H. Adams

8

„ „

Patrick Harris

2 „

Edmund McGuire

F.H. Adams

9

„ „

John Kinney

2 „

Michael Kelly

F.H. Adams

10

„ „

William Walsh

2 „

A. Sutherland

F.H. Adams

11

„ „

Rick Horton

2 „



12

„ 26

Wright Duke

2 „



13

„ 26

Char. Ellis

2 „

A. Sutherland

E.N.Gardien

14

„ 26

John Callin

2 „

A. Sutherland

E.N. Gardien



Total

27 „




I certify that the above account is correct

J.R.Y. Fendall

1.st Lt Marines &

Recruiting officer

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Alle Rekruten (außer ?) sind nach: Service Recordes of Confederate Enlisted Marines, Ralph W. Donnelly, 1979, bestätigt und erhielten ihre 50 CS$ „Handgeld“. Wil. Welsh desertierte wohl gleich wieder. (s.u. +)

* his mark = steht für ein X (im Text zu sehen), der Mann konnte nicht schreiben, sondern ließ für sich unterschreiben! (s.u +)

Alle Signers Name (Bestätigung Empfang 2,- $ = Werber) and Witness (Zeugen) sind CS Marines, oder gerade eingeschrieben Rekruten.




(No.22.)
No.6. Abtract B. 1st Qr (Quarter)
Premiums for Recruits
$24.00
J.R.Y. Fendall
Recruiting Officer


Rückseite =Umschlag, enthielt vermutlich das auszuzahlende Geld, bei der Aufschrift hanelt es sich um eine Kennzeichnung für dsa Schatzamt in Richmond.

Quelle: National Archives, Naval Records Collection

Ein paar Informationen dazu von David M. Sullivan (+):

- I don't have William Welsh in my file at all. I think he was among those who, as soon as he got his bounty money, he deserted.
 
The notation on the front is merely the standard method of how the military, north and south ,did these things. It was a brief form of what was on the other side for ease of filing, I guess. I have seen this on almost every piece of information I came across.

- Many people in those days could not read or write. When the had to signify something, they made an X -- "his mark" and that had to be accompanied by his written name, done by someone who could read and write, which was also witnessed by another person.

- Fendall had to account for every dollar spent on his recruiting efforts on a quarterly basis and send his reports to the auditor of the Treasury Department in Richmond. Every person, civilian or Marine, who brou\ight an acceptable recruit to him got $2.00.
 
Dave M. Sullivan

                                                               Desertation:

Gleichzeitig bereitetet aber auch die Desertation von nicht wenigen CS Marines Sorge. Zum einen lag das am höheren Sold der CS Army und der kürzeren Verpflichtungszeit. Aber auch daran, das einige Männer sich mehrfach einschrieben um so jeweils das Handgeld von z.T. CS$ 100,- und mehr mehrfach einzustreichen. Andere verloren die Lust oder wollten sich um andere Dinge kümmern. Mancher "Deserteur" fand aber auch nicht rechtzeitig zu seiner Einheit zurück.

Deserteuren drohte die Erschießung/Hinrichtung oder zumindest Gefängnis (was bei den dortigen Verhältnissen auch nicht erstrebenswert war. Oft bot man den Soldaten aber auch an, mit einer Strafe verbunden, in den Dienst zurück zu kehren.

Hier 2 Annoncen im Richmond Examiner zu diesem Thema:

From the Richmond Dispatch, 6/11/1862, p. 3, c. 7

$30 REWARD will be paid for the apprehension and delivery at the Quartermaster’s Office, 115 Broad street, or at the Marine Camp, near Drewry’s Bluff, of any one of the following described deserters from the Marine Corps:

Corporal RICHARD McGREGOR, aged 23, 5 feet 10½ inches high, blue eyes, brown hair, fresh complexion.
Private THEODORE DAVIS, aged 25, 5 feet 9 inches high, blue eyes, black hair, florid complexion.
Private PATRICK LOWNEY, aged 24, 5 feet 9½ inches high, hazel eye, auburn hair, fair complexion.
Private WM. H. BREWSHER, aged 28, 5 feet 6½ inches high, hazel eyes, light brown hair, dark complexion.
Private PETER MARRY, aged 33, 5 feet 6 inches high, hazel eyes, dark hair, dark complexion.
Private THOS. MARRY, aged 24, 5 feet 6 inches high, blue eyes, light hair, light complexion.
Private THOS. CRILBY, aged 33, 5 feet 5½ inches high, hazel eyes, dark hair, dark complexion.
Private WILLIAM SHANNON, aged 27, 5 feet 8½ inches high, blue eyes, auburn hair, dark complexion.
Private EDWIN FORD, aged 23, 5 feet 7 inches high, black eyes, dark hair, dark complexion.
Private JAS. LEAHY, aged 28, 5 feet 5 inches high, blue eyes, sandy hair, fair complexion.
Private DANIEL MORIARTY, aged 23, 5 feet 9 inches high, blue eyes, light hair, light complexion.
Private KIERAN MULLEN, aged 25, 5 feet 9½ inches high, gray eyes, light hair, florid complexion.
Private GEO. EMMERSON, aged 18, 5 feet 4½ high, gray eyes, brown hair, light complexion.
Private LEWIS PERRES, aged 32, 5 feet 10 inches high, gray eyes, brown hair, light complexion.
Private LEWIS La FAIVRE, aged 32, 5 feet 7 inches high, hazel eyes, brown hair, dark complexion.

The attention of recruiting officers is particularly called to the above advertisement, as it is suspected these men will re-enlist for the benefit of the bounty as often as they can do so.

                                                                                                A. S. TAYLOR,
                                                                                    Maj. And Quar’r, C. S. M. C.

Petersburg Express copy for one week, and send bill to this Department.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

From the Richmond Dispatch, 10/10/1862, p. 2, c. 7

THIRTY DOLLARS REWARD – Will be paid for the apprehension and delivery at the Marine Camp, Drury’s Bluff, of any of the following described deserters from the Marine Corps:

Private JOHN N. CARSON, blue eyes, dark hair, 5 feet, 8 ½ inches high, and light complexion.

Private JOHN KELLY, blue eyes, light hair, 5 feet 3 inches high, and light complexion.

Private DUNCAN McDONALD, blue eyes, brown hair, 5 feet 11 ½ inches high, and fair complexion.

Private M. W. WOOD, gray eyes, light hair, 5 feet 8 inches high, and light complexion.

Private JOHN BARRY.

A.S. TAYLOE
Major and Q. M. C.S.M.C

oc 10 – 6t

Quelle: Rebel Leathernecks, Donnelly und www.mdgorman.com


                                              Hiring Slaves = Schwarze/Sklaven im CSMC

Wie auch in der CS Army und CS Navy, gab es im CSMC Schwarze, bzw Sklaven. Sie dienten vor allem dazu die täglichen Arbeiten wie Waschen und Kochen zu verrichten, einige von ihnen käpften aber auch an der Seite der Konföderierten. In der CS Navy gab es zahlreiche freie Schwarze an Bord der Schiffe, als Matrosen aber auch Lotsen/Steuermänner. Es gab auch Regulations zu diesem Thema, die vorsahen pro 10 Weiße, 1 Schwarzen zu erlauben.

Im CSMC sind nur wenige Schwarze belegt, darunter freie Schwarze, aber auch Sklaven.

Einer, Lawrence Graves (Sklave von Lt. Henry Lea Graves) ist allgemein bekannt. Er wird auch in einem Buch über die Korrespondenz während des ACW der Familie Graves mehrfach erwähnt.

- Lawrence Graves: Wird in "A Confederate Marine", A sketch of Henry Lea Graves with excerpts from the Graves Family Correspondence, 1861 - 1865, von Richard Harwell, erschienen in der Reihe Confederate Centennial Studies No. 24, Confederate Publishing Company. Inc., Tuscaloosa, Alabama, 1963/reprint 2000, erwähnt.
Larence Graves war der Hausdiener/Sklave der Familie Graves, welcher den jungen Lt. H.L. Graves während seiner Dienstzeit begleitetet. Er wird gelegentlich in den Briefen erwähnt (das es ihm gut gehe, ...), erwähnenswert ist, das H.L. Graves in einem der Briefe schreibt, das er Lawrence ein Gewehr (rifle) besorgt hat und dieser mit ihm die (Verteidigungs) Gräben inspizierte und sich an den Kämpfen beteiligte.
Dezember 1864: Die Belagerung von Savannah
Shermans Marsch durch Georgia, im Dezember 1864, brachte die Unionstruppen in die Randbereiche von Savannah und alle verfügbaren konföderierten Truppen, darunter auch die CS Marines, wurden angefordert, um ihren Platz bei der Verteidigung von Savannah einzunehmen. Die Marines die Capt. J.R.F. Tattnall zur Verfügung standen, waren 50 Mann der Co.E, welche in den Gräben in der Näghe Kings Bridge, am kleinen Fluss Ogeechee, westlich der Stadt staioniert wurden. Sie leisteten hartnäckig für 12 Tage Wiederstand und zogen sich nach der Übergbe der Stadt, am 20. Dezember, mit den anderen konföderierten Truppen zurück. Lt. H.L. Graves war ebenfalls bei dieser Einheit. Erhatte seinen schwarzen Diener Lawrence Graves bei sich. Wie viele andere Sklaven während des Bürgerkrieges auch, luden sie im Gefecht die Waffe ihrer Herren und beteiligten sich gelegentlich selbst an den Gefechten. Am 20. Januar 1865 schrieb J.D. Graves, der Bruder des CS Marine Offiziers, nach Hause: "Lawrence war freudig erregt bei dem Gedanken daran vor der Evakuierung auf ein paar Yankees geschossen zu haben. er glaubt sogar einen getroffen zu haben."
Gemeinsam mit der Marine guard des Panzerschiffs Savannah, welches am 21. Dezember von den Konföderierten verbrannt wurde, schlossen sich die Marines von Savannah dem allgemeinen Rückzug nach Norden in Richtung Hardeeville, SC an, von wo aus sie mit der Eisenbahn nach Charlson gelangten.
Quelle: A Confederate Marine + Civil War Marines, Osprey. Übersetzung auf www. csmarines.de , "Einsätze des CSMC"

- Lewis Crenshaw & John Crenshaw, messcook George (frei + bezahlt):

Wie ich gerade von der Ururururcousine Marian Crenshaw Austin (Warwickshire, GB) von Lt. Crenshaw erfahren habe, hatte dieser ebenfalls eine schwarzen Diener/Sklaven bei sich. Zuerst wohl Lewis Crenshaw (Crenshaw bezeichnet hierbei wem der Sklave gehörte, allgemeine Praxis) , später einen Schwarzen mit dem Namen John. Lewis war einGeschenk seines Großvaters zum Dienstantritt in der CS Army (Captain, Co. B. 9th Ala; Captain, Co. K, 32nd and 58th Ala) in dessen Verlauf Crenshaw schwer im Gesicht verwundet wurde und als Ltd. zum CSMC wechselte (Ltd, Co.B, Camp Beall, CSS Tallahasse)

"Yes, Edward took a slave with him, Lewis, who was a gift from his grandfather upon his entering the service in 1861. His mother writes about Lewis and later about a slave named Johnny, who apparently exchanged places with Lewis for a time. Edward does not mention Lewis in his diary again other than in passing when he was stationed in Florida so I do not know if Lewis was on board the Tallahassee or not. Lewis is also not mentioned on his return journey with Admiral Semmes. I should note that Lewis/Johnny featured largely in the stories Edward told his daughter, Edith Crenshaw Tatum as she wrote a book titled "Body Servant" (published in 1940) in the "Negro" dialect about the close relationship between a slave and his master."

Desweiteren habe ich eine Notiz zur Bezahlung des mess Kochs George gefunden. Da alle Weißen normalerweise als Mr. erwähnt werden, scheint es sich bei george um einen freien Schwarzen zu handeln. Die Einstellung solcher Kräfte, für Offiziere, aber auch Einheiten, war durchaus üblich. Die Tatsache, das er bezahlt und weiter angestellt wurde, spricht für einen freien Schwarzen. (David M. Sullivan bestätigt dies)

           

http://www.loc.gov/pictures/item/2012649025/           http://www.loc.gov/pictures/item/2005683189/resource/       http://www.loc.gov/pictures/item/cwp2003000459/PP/resource/

Mögliche Szene im Camp: (auch in der Unionstruppe dienten Schwarze als Köche und "Angestellte", oft Konterbande, also "beschlagnamte" ehemalige Sklaven)

- Preston "Thomson" († 02.12.1862): Diener von  2. Ltd. Ruffin Thomson, CSMC. In einem Brief (04.12.1862) an seinen Vater schreibt Ruffin Thompson, das sein Diener Preston unerwartet gestorben sei (etwas über Erkältung, Husten, Atemnot. congestion of lungs = Stauung in den Blutgefäßen der Lunge), der Arme ist im Prinzip wohl in Folge einer Infektion erstickt.

- Desweiteren konnte ich Beleg für das Mieten von 3 Sklaven für das CSMC finden.

Es handelt sich um die Quittungen über das Mieten von 1 Sklaven durch Lt. Fowler und das weitere Mieten von 2 Sklaven (vermutlich durch Lt. Cameron) (jeweils in Ihrer Aufgabe als Comissary and Supply Officer des CSMC in Drewreys Bluff/Camp Beall, Richmond, Virginia)


Im ersten Beleg wird das Mieten von 2 Sklaven Mary und ...n ("Beziehung fehlt, men, son, .... ) Cornelius im zweiten Belge das Mieten des Sklaven "Reuben" für einen Monat á CS$ 20 handschriftlich quittiert.
Interessant hier auch die Beschreibung: Konditionen/"Ausstattung der Sklaven"

Quelle: http://www.liveauctioneers.com/item/486353 


Es scheint sich möglicherweise um Teile des Lt. Fowler Nachlasses zu handeln, die bereits anderweitig zur Auktion kamen. David M. Sullivan hat mir das Ganze bestätigt. Vermutlich wurden die Sklaven für Arbeiten in Lagern, .... angemietet. Und sollten Lt. Fowler bei seiner Arbeit als Quatermaster unterstützen. Dafür würde auch der schlechte gesundheitliche Zustand Fowlers sprechen, der an den Folgen einer Schussverletzung litt und letztendlich (als einziger Offizier des CSMC) kurz darauf verstarb. 

- Edward Weeks, servant of CSM Sgt George P. Canning was born George Baltriune Canningabord, the CSS Shenandoah. "George supposedly died in the arms of his friend and servant with whom he had joined the ship, and for whom he had insisted on equal pay, Edward Weeks, "the old Negro."   from: http://www.acwv.info/1-files-veterans/C/canning-george/canning-george.htm                                                


                                    Sklaven als Soldaten in der Konföderierten Armee


The Confederate Army used slaves as cooks, servants, and teamsters. They also built fortifications. This advertisement called on slave owners to provide slaves—and receive payment for their labor in return. In March 1865, just weeks before the end of the war, the Confederate Congress passed legislation allowing its Army to recruit black troops. But it did not promise the troops freedom in return for military service.

National Archives, War Department Collection of Confederate Records



    

Rekrutierung für die Company A, CSMC, Deutschland

 

                                                                                 Werbeplakat 2012/13 c by S. Peters

Heute ist natürlich die Darstellung der Schwerpunkt, da wir alle nach einem Reenactment in unser "normales" Leben zurückkehren können. Trotzdem versuchen wir den Bedingungen dieser Zeit für ein Wochenende nahe zu kommen und uns in die Marines hinein zu versetzen. Wie sie lebten, aßen,....

Du hast Interesse an einer interessanten Darstellung, den Recherchen, dem Leben im Felde und kameradschaftlichem Beisammensein?

Gerne sind wir Dir beim Einstieg in dieses Hobby behilflich.

Und der muss gar nicht teuer sein! Wir verfügen über Material zum Leihen und Kontakte zu günstiegen Herstellern für den Einsteiger.

Dann melde dich unter CSMarines@web.de und unser Recruting Officer setzt sich mit dir in Verbindung.